PCFreak Logo (c) Der PCFreak

Archive for März, 2012

Top Screenshot und Screenrecording Software 1

Ich möchte kurz auf ein super Programm hinweisen, welches mir von meinem Arbeitskollegen empfohlen wurde. Ich bin total begeisert. Das besagte Programm heißt Screenpresso und ist für Windows.
Man kann damit nicht nur Screenshots machen, sondern auch Videos (Freeversion nur 20 Sekunden). Nahezu alle Funktionen sind uneingeschränkt privat und kommerziell nutzbar. Hier sind die Features aufgelistet und die Free- und Proversion gegenübergestellt.

Hier das Feature Video auf Youtube.


Endlich mal eine Software die sehr viele Funktionen aufgeräumt und mit einem tollen UI unter einen Hut bekommt.

Ich habe mir Screenpresso Pro bestellt, da ich die Videofunktion sehr gut gebrauchen kann!

SuSE Linux – Umzug von Promise Raid auf Vmware Kommentare deaktiviert für SuSE Linux – Umzug von Promise Raid auf Vmware

Die Kopie eines SuSE Linux (SuSE Linux 8.1 – Kernel 2.4.19-4GB) brachte beim ersten Start auf einem ESX-Server Fehler mit „ataraid“ und „pdcraid“ und landete dann in einem kernel-panic, da es Probleme beim Zugriff auf /dev/sda2 gab.

Es war nötig, mit einem Rettungssystem (Ubuntu) zu booten. Um überhaupt vernünftig arbeiten zu können wurden folgende Schritte durchgeführt (/dev/sda2 = /):

sudo -i
mount /dev/sda2 /mnt
mount --bind /proc /mnt/proc
#mount --bind /sys /mnt/sys
chroot /mnt

Nun sind wir also von Ubuntu aus in einer chroot-Umgebung auf dem SuSE System. Zunächst mussten die richtigen Verweise auf die entspr. Partitionen in den Dateien

/etc/mtab
/etc/fstab
/boot/grub/menu.lst
/etc/grub.conf

angepasst werden. Danach war es nötig, das Laden der Module „ataraid“ und „pdcraid“ zu unterbinden und das Laden eines LSI-SCSI-Treibers zu ermöglichen, dazu wurde in /etc/sysconfig/kernel die Zeile

INITRD_MODULES="ataraid pdcraid reiserfs"

geändert in

INITRD_MODULES="mptbase mptscsih reiserfs"

Im Anschluss wurde in der Datei /etc/modules.conf die Zeile

alias scsi_hostadapter off

durch folgende 2 Zeilen ersetzt

alias scsi_hostadapter mptbase
alias scsi_hostadapter1 mptscsih

und die Zeile

alias eth0 e35b

in

alias eth0 pcnet32

Nun wird mit dem Befehl

mkinitrd

ein neues Boot-Image erstellt.

Nun unter Ubuntu wieder alle Partitionen umounten und danach runterfahren. Das SuSE-System sollte nun wieder problemlos booten.

Siehe dazu auch : Virtual machine does not boot after being converted from a physical Red Hat machine

PAExec – PsExec zum Verteilen Kommentare deaktiviert für PAExec – PsExec zum Verteilen

Fast jeder Administrator kennt das Tool PsExec von Sysinternals (Mark Russinovich). Es hat leider 2 störende Probleme:

  • man darf es nicht mit eigenen Programmen distributieren
  • Benutzernamen und Passwörter werden im Klartext übergeben

Abhilfe schafft das kleine Programm PAExec, welches von jedermann heruntegeladen werden kann und explizit in OpenSource, Freeware und sogar kommerziellen Produkten eingesetzt werden darf.

PAExec kann hier heruntergeladen werden: http://www.poweradmin.com/PAExec/

Hier die Hilfe zum Programm:

Usage: PAExec [\\computer[,computer2[,…] | @file]][-u user [-p psswd][-n s][-l]
[-s|-e][-x][-i [session]][-c [-f|-v] [-csrc path]][-lo path][-rlo path][-ods]
[-w directory][-d][-][-a n,n,…][-dfr] cmd [arguments]

Standard PAExec\PsExec command line options:

-a Separate processors on which the application can run with commas where 1 is the lowest numbered CPU. For example, to run the application on CPU 2 and CPU 4, enter:
-a 2,4
-c Copy the specified program to the remote system for execution. If you omit this option the application must be in the system path on the remote system.
-d Don’t wait for process to terminate (non-interactive).
-e Does not load the specified account’s profile.
-f Copy the specified program even if the file already exists on the remote system.
-i Run the program so that it interacts with the desktop of the specified session on the specified system. If no session is specified the process runs in the console session.
-h [NOT IMPLEMENTED] If the target system is Vista or higher, has the process run with the account’s elevated token, if available.
-l [EXPERIMENTAL] Run process as limited user (strips the Administrators group and allows only privileges assigned to the Users group). On Windows Vista the process runs with Low Integrity.
-n Specifies timeout in seconds connecting to remote computers.
-p Specifies optional password for user name. If you omit this you will be prompted to enter a hidden password.
-s Run the process in the System account.
-u Specifies optional user name for login to remote computer.
-v Copy the specified file only if it has a higher version number or is newer on than the one on the remote system.
-w Set the working directory of the process (relative to remote computer).
-x Display the UI on the Winlogon secure desktop (local system only).
-priority Specifies -low, -belownormal, -abovenormal, -high or -realtime to run the process at a different priority. Use -background to run at low memory and I/O priority on Vista.
computer Direct PAExec to run the application on the remote computer or computers specified. If you omit the computer name PAExec runs the application on the local system, and if you specify a wildcard (\\*), PAExec runs the command on all computers in the current domain.
@file PAExec will execute the command on each of the computers listed in the file.
program Name of application to execute.
arguments Arguments to pass (note that file paths must be absolute paths on the target system).

Additional options only available in PAExec:

-cnodel If a file is copied to the server with -c, it is normally deleted (unless -d is specified). -cnodel indicates the file should not be deleted.
-csrc When using -c (copy), -csrc allows you to specify an alternate path to copy the program from. Example: -c -csrc „C:\test path\file.exe“
-dbg Output to DebugView (OutputDebugString)
-dfr Disable WOW64 File Redirection when launching the new process
-lo Log Output to file. Ex: -lo C:\Temp\PAExec.log
The file will be UTF-8 with a Byte Order Mark at the beginning.
-rlo Remote Log Output: Log from remote service to file (on remote server).
Ex: -rlo C:\Temp\PAExec.log
The file will be UTF-8 with a Byte Order Mark at the beginning.

The application name, copy source, working directory and log file entries can be quoted if the path contains a space. For example:
PAExec \\test-server -w „C:\path with space“ „C:\program files\app.exe“

Input is sent to the remote system when Enter is pressed, and Ctrl-C stops the remote process and stops PAExec.

PsExec passes all parameters in clear-text. In contrast, PAExec will scramble the parameters to protect them from casual wire sniffers, but they are NOT encrypted. Note that data passed between PAExec and the remote program is NOT scrambled or encrypted — the same as with PsExec.

PAExec will return the error code it receives from the application that was launched remotely. If PAExec itself has an error, the return code will be one of:
-1 = internal error
-2 = command line error
-3 = failed to launch app (locally)
-4 = failed to copy PAExec to remote (connection to ADMIN$ might have failed)
-5 = connection to server taking too long (timeout)
-6 = PAExec service could not be installed/started on remote server
-7 = could not communicate with remote PAExec service
-8 = failed to copy app to remote server

Windows 7 Profilordner komplett auf anderes Laufwerk legen 4

Junction to moved user folder

Windows 7 unterstützt wie seine Vorgänger die Option, z.B. den Ordner für Eigene Dateien in der grafischen Benutzeroberfläche zu verschieben. Da im Benutzerprofil (z.B. C:\Users\<benutzername> aber auch viele Konfigurationsdateien für Anwendungen liegen, diese jedoch nicht so einfach verschoben werden können, hier kurz ein Weg, wie es trotzdem klappt.

  1. Bevor wir beginnen muss am laufenden System festgestellt werden, wo sich derzeit der Profilordner befindet (z.B. C:\Users)
    und wo er später hin soll (z.B. D:\Users)
  2. Mit der Windows 7 CD in den Wiederherstellungskonsole booten und die Eingabeaufforderung wählen
  3. Feststellen, auf welchem Laufwerksbuchstaben NUN das installierte Windows liegt, in meinem Fall war es D:\ (D:\ in der WHK ist also C:\ im laufenden Betrieb)
    ggf. mit diskpart –> list vol auslesen
  4. Feststellen, auf welches Laufwerk wir die Benutzerprofile verschieben wollen, in meinem Fall war es E:\ (E:\ in der WHK ist also D:\ im laufenden Betrieb)
    ggf. mit diskpart –> list vol auslesen
  5. Mit robocopy die Profile kopieren
    robocopy D:\Users E:\Users /mir /xj /copyall
    (/xj ist extrem wichtig, dadurch werden Junction Points NICHT mitkopiert)
  6. Sicherstellen, dass die Dateien erfolgreich kopiert wurden
  7. D:\User umbenennen in D:\Users.bck (REN D:\Users D:\Users.bck)
  8. Link anlegen
    Die Problemstellung ist, dass wir eine „Directory Junction“ anlegen müssen. Diese kann aber nur mit tatsächlich vorhandenen
    Pfaden angelegt werden. Also erzeugen wir uns ggf. per SUBST einen Laufwerksbuchstaben um damit zu arbeiten.
    Je nach der aktuellen Laufwerkskonfiguration geht es auch ohne SUBST. In meinem Fall war das möglich, da ich ja ein Laufwerk D: in der Wiederherstellungskonsole verfügbar hatte.
  9. MKLINK D:\Users D:\Users /j
    weil im Moment (Wiederherstellungskonsole) C:\Users auf D:\Users liegt, jedoch bei gebootetem Windows auch wieder
    auf D:\Users zeigen soll!
  10. Wiederherstellungskonsole verlassen und Windows 7 wieder normal booten.
  11. Wenn die Anmeldung klappt, hat es funktioniert, ansonsten zurück in die Wiederherstellungskonsole und weiter üben!
  12. Den Ordner C:\Users.bck löschen.